Finanzielle Direkthilfe: Familienunterstützung

 

Diagnose Krebs — die ganze Familie braucht Hilfe

Fallzahlen UKBB
Fallzahlen UKBB
Eingesetzte Ressourcen für die Förderbereiche 2014 - 2016
Eingesetzte Ressourcen für die Förderbereiche 2014 - 2016

Die Diagnose „Kinderkrebs“ trifft eine Familie unerwartet und reisst sie jäh aus ihrem Alltag. Neben den emotionalen Problemen kommen auf die Eltern hohe Kosten zu. Voraussetzung für die Heilung ist eine äusserst konsequente, intensive und mehrmonatige Behandlung. Sie erfordert die häufige Anwesenheit eines Elternteils im Spital. Dafür haben Schweizer Arbeitsnehmende aber laut Gesetz nur Anspruch auf drei zusätzliche freie Tage. Eine Krebserkrankung bedeutet somit, dass Eltern unbezahlte Ferien beziehen, das Arbeitspensum drastisch reduzieren oder sogar kündigen müssen. Die Familie kommt an ihre Grenzen. Oft entsteht dadurch ein Schaden, der nur schwer zu beheben ist. Damit die Familie nicht zerbricht, braucht sie Hilfe von aussen.

Um bedürftige Familien in dieser Situation rasch zu entlasten, übernimmt unsere Stiftung krankheitsbedingte Mehrkosten. Für die rasche und unkomplizierte Rückvergütung kleinerer Auslagen (bis 1100 Franken pro Familie und Jahr) erhält die Sozialberatung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB) jährlich 45 000 Franken. Höhere Unterstützungsbeträge (bis maximal 6000 Franken pro Familie und Jahr) kann die Sozialberaterin bei uns beantragen.

Für die finanzielle Direkthilfe gaben wir 2017 insgesammt 137 000 Franken aus.

 

Unsere Hilfe ganz konkret (*anonymisiert)

Finanzielle Direkthilfe 2016
Finanzielle Direkthilfe 2016

 Haushaltshilfe für Familie Meier*
Janosh (3 Jahre alt) erkrankt im Juni 2016 an einem Ewing-Sarkom (Knochentumor). Er wird im UKBB stationär behandelt. Seine Mutter betreut ihn, sein Vater schaut zu den beiden Geschwistern (1 und 5). Der Vater muss aber auch weiterhin seiner Arbeit nachgehen, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Um Familie Meier und h deren Budget zu entlasten, übernehmen wir die Kosten für eine Haushaltshilfe und die zusätzliche Betreuung der Geschwister.

Eine Spezialmatratze für Lara*
Lara (6 Jahre alt) wird palliativ zu Hause betreut – durch ihre Eltern, Spitex und den Hausarzt. Sie wird ihren Hirntumor nicht überleben und leidet unter starken Schmerzen. Sie und ihre Familie sind auf zahlreiche Hilfsmittel angewiesen. Für einen Teil davon zahlt weder ihre Krankenkasse noch die Invalidenversicherung. Die Familie kann sich auch nicht alles leisten. Ein Beispiel für solche Hilfsmittel ist eine Spezialmatratze. Die Kosten hierfür haben wir übernommen.

 

Spenden direkt für die Familien

Zweckgebunden Spenden (Beispiel)
Zweckgebunden Spenden (Beispiel)

Tätigen Sie eine zweckgebundene Spende für die finanzielle Direkthilfe, so kommt Ihr Geld zu 100 Prozent den Familien zugute. Nutzen Sie dafür unseren Einzahlungsschein, unser Online-Spendentool (Bemerkung „Direkthilfe“ einfügen) oder Ihr E-Banking:

- Bestellung Einzahlungsschein "Finanzielle Direkthilfe"
- zum Online-Spendentool
- zum Paypal Geld-Transfer an paypal@stiftung-kinderkrebs.ch
- Zahlung über E-Banking mit Vermerk "Direkthilfe" an 40-654647-1
  IBAN CH85 0900 0000 4065 4647 1